Hutter Methode: So erreicht man ein befreites Dasein

Die Hutter Methode hilft, Belastendes nicht nur schnell, sondern ebenfalls nachhaltig zu neutralisieren. Die positive Wirkung ist auf seelischer und körperlicher Ebene zu spüren: Man fühlt sich befreit und kann das eigene Dasein wieder genießen.

Emotionen bestimmen unsere Lebensumstände

Jeder Mensch verspürt die verschiedensten Gefühle sowie Gefühlsregungen, erlebt diverse emotionale Dinge auf eine andere Art und geht unterschiedlich damit um. Jede Emotion, die im Laufe des Lebens erfahren wird, speichert der menschliche Körper automatisch ab. Dabei geht es hier nicht um „gute“ oder „schlechte“, denn die Gefühle werden generell an die Situation geknüpft, in der sie erlebt werden. Somit ist eine Emotion immer an eine bestimmte Gegebenheit „gebunden“. Das gilt beispielsweise für Liebe und Freude ebenso wie für Depression und Traurigkeit. Zudem ist es oft auch so, dass lediglich eine einzige Situation mit einer sehr großen Anzahl an Gefühlen verbunden ist, die ihrerseits dann wieder mit weiteren Situationen verknüpft werden. Diese vielen verschiedenen Empfindungen ziehen sich dann zumeist über das komplette Lebensalter. Viele Menschen gehen dazu über, ihre Emotionen zu verdrängen. Das führt zwar dazu, dass man im Moment vor den unangenehmen Gefühlen verschont bleibt, aber dieses Vorgehen ist sehr mühsam und kräftezehrend. Dazu kommt, dass Emotion über eine sehr große Kraft verfügt. So brechen sie sich irgendwann in anderer Form, wie etwa in Krankheiten, Unwohlsein und Ähnlichem ihre Bahn. In der Regel versucht man dann, diese Symptome mithilfe von Medikamenten zu „heilen“. Die dahinterliegenden Probleme sind jedoch immer noch vorhanden und lassen sich nicht mit Tabletten, Kapseln und Co vertreiben.

Durch verdrängte Gefühle in der Vergangenheit leben ?

Viele Gefühle können somit nicht mehr unverfänglich erlebt werden. Denn jede Emotion, die in der Gegenwart gespürt wird, erinnert automatisch an eine andere Situation, in der dieses Gefühl bereits erlebt wurde. Somit spielt es keine Rolle, ob man sich an bestimmte Gegebenheiten erinnern möchte oder auch nicht: Durch die verschiedenen Gefühle tauchen immer wieder Verknüpfungen auf, die unter Umständen sehr belastend sein können. So ist es zum Beispiel kaum verwunderlich, wann man sich augenscheinlich ohne Grund, plötzlich traurig oder frustriert fühlt. Schuld daran sind die Gefühle, die mit einer oder auch mehreren vorherigen Gegebenheiten in Verbindung gebracht werden. Dies geschieht vollkommen automatisch. Dabei ist die Bandbreite an emotionalen Empfindungen enorm hoch. Ob ärgerlich, geistesabwesend, verwirrt, besorgt, belastet, ratlos oder ein anderes Gefühl: Der Körper sowie die Seele erinnern sich an diese schon einmal erlebten Situationen und verbinden diese mit den jeweils betreffenden vorherigen Erlebnissen. Das gilt im Übrigen nicht nur für Erwachsene, sondern ebenfalls für Kinder.

Hutter Methode: ein „neues“ Leben durch die Neutralisierung von Emotion

Jedoch ist niemand zwangsläufig dazu gezwungen, sich mit verdrängten Gefühlen und Vergangenheits-Erlebnissen abzufinden. Denn mithilfe der Hutter Methode ist es möglich, diese Gefühle beziehungsweise die Verknüpfungen umzuwandeln und zu neutralisieren. Zum besseren Verständnis kann man hier die menschliche Psyche in ihrer Funktionsweise in etwa mit einem Computer vergleichen. Wie ein PC speichert der Mensch sämtliche Erlebnisse sowie die Gefühle, die damit verbunden werden, ab. Erlebt man nun eine ähnliche Gegebenheit erneut, dann blühen die alten, damals empfundenen Emotionen von selbst wieder auf. Somit kann, in „Computer-Sprache“ übersetzt, durchaus gesagt werden, dass eine neuerliche Aktivierung bereits vorhandener Cookies erfolgt und das dazugehörige Programm einfach abläuft. Dabei wird jedoch nicht beachtet, ob dieses Programm auf dem aktuellen Stand ist. Denn hier kommt das menschliche emotionale Schmerzgedächtnis zum Tragen: Mit diesen Verknüpfungen möchte es den Menschen davor bewahren, dieselben Probleme, Belastungen und Ähnliches ein weiteres Mal zu durchleben. Hierbei kann es sich um Erlebnisse und Gefühle handeln, die noch nicht so weit zurückliegen sowie ebenfalls um Verknüpfungen, die im frühen Kindesalter wurzeln. Allerdings ist es mithilfe der Hutter Methode möglich, diese verschiedenen Speicherungen zu löschen. Das geschieht mithilfe einer speziellen Fragetechnik. Hierbei muss man selbst die diversen Probleme, Geschehnisse und Erlebtes nicht erzählen. Ebenso erfolgt auch keine Bewertung oder Interpretation. Durch gezielte Fragen können unter Achtung der Privatsphäre und dem Datenschutz die diversen Verknüpfungen gelöscht werden, sodass auf einmal eine große Freiheit verspürt und die Selbstbestimmung wieder erlangt wird. Die Neutralisierung selbst wird bereits in der jeweiligen Sitzung gespürt, sodass ein sofortiger Erfolg erlebt werden kann. Ein weiterer Vorteil dieser Methode ist, dass Gefühle, die einmal neutralisiert werden, nie wieder zurückkehren, da sie von der ursprünglichen Situation abgekoppelt wurden. So gehören die damaligen Gegebenheiten zwar immer noch zu dem eigenen Dasein dazu aber sie sorgen nicht mehr für schmerzende, belastende Empfindungen. Da hier dann keine alten Verknüpfungen mehr entstehen, kann die Emotion auf eine vollkommen neue, unbekümmerte Weise erlebt werden.

Für wen ist diese Methode empfehlenswert ?

Diese Technik kann bei den unterschiedlichsten Problematiken angewandt werden. Dazu gehören zum Beispiel Depressionen, Ängste, Stress, Beziehungsprobleme, Schwierigkeiten am Arbeitsplatz, diverse Traumata und vieles mehr. Sie bietet sich generell immer dann an, wenn man selbst wieder ein unbeschwertes und unbelastetes Leben führen möchte.

Der „Erfinder“ der Hutter Methode

Entwickelt hat diese Methode im Jahre 2009 Günther Hutter, mit dem beispielsweise auch über Facebook Kontakt aufgenommen werden kann. Mittlerweile blickt Günther Hutter auf eine langjährige Erfahrung zurück, in deren Verlauf er mehrere Hunderte von Neutralisierungen erfolgreich durchgeführt hat. Für eine Einzelsitzung sollten in etwa 60 bis 80 Minuten eingerechnet werden. Wer sich für eine Sitzung interessiert, aber persönlich nicht anwesend sein kann, der kann sich ebenfalls für einen Telefon-Termin anmelden. Zudem werden Basis-Seminare angeboten, in deren Verlauf diese Technik erlernt wird, sodass eine Nutzung nicht nur bei sich selbst, sondern auch bei anderen möglich ist. Das Basis-Seminar wird generell in kleinen Gruppen abgehalten, sodass effektiv gearbeitet werden kann. Des Weiteren ist es ebenfalls möglich, eine Ausbildung zum Coach zu absolvieren. Hiermit ist es machbar, selbst Klienten nach der Hutter Methode zu coachen beziehungsweise je nach beruflicher Vorbildung ebenfalls eine therapeutische Begleitung anzubieten.